P/S/R Institut

19. November 2013

Die Beschaffungspraxis in Österreichs Kommunen unter Berücksichtigung des regionalen Faktors

Durch die Einführung eines neuen europäischen Regelwerks für öffentliche Aufträge sowie aufgrund daraus resultierender Komplexität stehen öffentliche Auftraggeber vor neuen Anforderungen. Dies führt insbesondere in Kommunen zu komplexen Aufgabenstellungen in der öffentlichen Auftragsvergabe, Verwaltung und Definition der Zusammenarbeit mit privaten Unternehmen. Um den Grad der Komplexität sowie den Bedarf für konkrete Lösungsansätze und Kooperationsmodelle zwischen öffentlicher Hand und privaten Unternehmen zu evaluieren und zu stärken, wird eine empirische Studie in den Kommunen durchgeführt und ihre Ergebnisse analysiert und grafisch aufbereitet. Ausgewählte Fragen widmen sich dem Thema der Regionalität und beleuchten die mögliche Berücksichtigung regionalitätsfördernder Faktoren in der Auftragsvergabe.

interviewsInterviews mit den Herausgebern der Studie
Die Herausgeber der Studie stehen uns zum Thema der öffentlichen Auftragsvergabe, Verwaltung und Definition der Zusammenarbeit mit privaten Unternehmen Rede und Antwort.
Lesen Sie hier die Interviews.

 

Aufgabenträger:

GB-Logo-2zeilig_klein190

 

Herausgeber der Studie:

sie_logo_petrol_rgb_03         Saubermacher_Logo_Schriftzug            philips           Raiffeisen-Bank-International

VOETB_log-1         PORR            logo_felber          BBG-Logo

ErnstYoung

 

Kooperationspartner:

genussregion      OEGV-LOGO_links      zentrum_regionalwissenschaften