Was bedeutet Regionalität?

fachbeitrag16-kleinFachbeitrag 16 zur Studie: „Die Beschaffungspraxis in Österreichs Kommunen unter Berücksichtigung des regionalen Faktors“

Unser letzter Beitrag befasste sich mit der Thematik der „Losvergabe“. Im heutigen Beitrag geht es um den Aspekt der „Regionalität“.

Im Zuge der Gemeindestudie „Die Beschaffungspraxis in Österreichs Kommunen unter Berücksichtigung des regionalen Faktors“ wurden über 100 Gemeinden (n = 104 befragte Gemeinden) in ganz Österreich zur „Regionalität“ befragt. Dabei ging es u. a. darum, wie die Gemeinden den Begriff „Regionalität“ definieren, in welchen Beschaffungsgruppen „Regionalität“ in der Vergabe eine untergeordnete Rolle spielt und inwieweit regionale Unternehmen als Auftragnehmer oder Subauftragnehmer an kommunalen Ausschreibungen und/oder Aufträgen in Ihrer Gemeinde beteiligt sind. Des Weiteren wurde untersucht, ob das Vergaberecht Einfluss auf die Regionalität hat und ob die Gemeinden gerne die regionale Wirtschaft bei Ausschreibungen mehr stärken würden.

Der Begriff „Regionalität“ ist schwer greifbar, da er viele Dimensionen beinhaltet und es bisher keine einheitliche Definition zu diesem Begriff gibt. Die Gemeindestudie hat daher in einem Zeitraum von Dezember 2013 bis November 2014 untersucht, wie die österreichischen Gemeinden unter dem Aspekt des kommunalen Beschaffungswesens den Begriff der „Regionalität“ definieren. Als Antwort waren u. a. folgende Merkmale möglich:

  • Gemeindegebiet („Vergaben ausschließlich im Gemeindegebiet betrachte ich als regional“),
  • Bezirk („Vergaben ausschließlich in meinem Bezirk sind regional“),
  • Bundesland („Vergaben ausschließlich in meinem Bundesland sind regional“),
  • Österreich („Vergaben ausschließlich in Österreich sind regional“),
  • Sonstige Angabe (= eigene Definition der Gemeinden).

Die Untersuchung des Begriffes „Regionalität“ mittels der Gemeindestudie kann zwar keine allgemeingültige Begriffsdefinition von „Regionalität“ zur Verfügung stellen, aber sie gibt eine vertiefende Annäherung an das, was Gemeinden unter „Regionalität“ im kommunalen Beschaffungswesen verstehen.